Thinking

Das Warten

Publiziert
14. Mai 2024

Der April 2024 stand ganz im Zeichen des Wartens. Die KI-Gemeinschaft hielt den Atem an und wartete auf die Veröffentlichung von OpenAIs GPT-5. Die Erwartungen waren hoch, nachdem der beeindruckende Kurzfilm „Air Head“ mit OpenAIs neuester KI-Technologie gedreht worden war. Doch GPT-5 kam nicht, nicht einmal zum Geburtstag von CEO Sam Altman im April.

Von: Paul Marsden, Digital Strategist SYZYGY GROUP

iframe

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPndpbmRvdy5TeXpDb25zZW50UHJveHlbInZpZGVvLTlhYjk1OGY3LTM1M2EtNDQwYi05ZGVhLTgxNDY4YWNmMmE1NyJdLmNvbnNlbnQoKTs8L3NjcmlwdD4=

Stattdessen versorgte OpenAI die Welt weiterhin mit KI-Technologie und veröffentlichte gerade genug, um sein GPT-4-Modell an der Spitze der KI-Ranglisten zu halten. Um das zu erreichen, hat GPT-4 jetzt ein verbessertes „Memory“, so dass es sich merken kann, ob du böse oder nett zu ihm warst. Niedlich.

Auch der OpenAI-Sponsor Microsoft hat das Spiel des tropfenweisen Bereitstellens von KI gespielt, indem die VASA-1 Deepfake-Technologie vorgestellt, aber nicht veröffentlicht wurde. Mit dieser Technologie soll ein einzelnes Foto von dir in Filme verwandelt werden, Hmm.

Die Logik der tropfenweisen Bereitstellung passt zur Mission von OpenAI, der Öffentlichkeit Schritt für Schritt zu zeigen, was KI bereits kann, ohne eine Massenpanik auszulösen. Das „Future of Humanity Institute“ für KI-Bedenkenträger hat im April geschlossen, was vielleicht darauf hindeutet, dass die Roboter doch nicht zu uns kommen werden.

Trotz des Wartens stand die KI-Welt im April 2024 nicht still.

  • Microsoft und Coca-Cola haben sich zusammengeschlossen, um den Einsatz von generativer KI zu beschleunigen
  • WPP und Google möchten zusammen das KI-generierte Marketing neu erfinden und Accenture hat angekündigt, dass es auf dem besten Weg ist, 2,4 Milliarden Dollar Umsatz mit generativer KI zu erzielen.
  • Anthropics neue KI Claude 3 verblüffte die Forscher mit beeindruckender Selbsterkenntnis, während
  • Meta ein „open-source“ ähnliches Llama 3-Modell und einen neuen Meta.ai-Assistenten vorstellte, der GPT-4 Konkurrenz machen soll.
  • Der neue KI-Musikgenerator von Udio beeindruckte ebenso wie
  • das neue KI-Überlebenshandbuch „Co-intelligence“ von Professor Ethan Mollick.

Prominente KI-Geschichten füllten die Lücke, die das verschwundene GPT-5 hinterlassen hatte. Der Rapper Drake nutzte KI, um seinen Rapper-Kollegen Kendrick Lamar in einem Track mit den geklonten Stimmen von Snoop Dogg und dem verstorbenen Tupac zu dissen. Das brachte ihm eine einstweilige Verfügung ein und vermittelte dem Publikum eine Vorstellung davon, was der Einsatz von KI im Jahr 2024 bedeuten könnte. Deepfakes, Baby.

Im April gab es für jeden etwas, um die Wartezeit zu überbrücken. Die „KI-Pessimisten“ sahen ihre Befürchtungen bestätigt, als berichtet wurde, dass KI bereits eingesetzt wird, um Verdächtige zu beschuldigen, nicht einvernehmliche Deepfake-Nacktfotos zu erstellen, Arbeitsplätze zu verdrängen und generell Menschen, die in der Kreativ- und Wissensbranche arbeiten, Angst einzujagen. Die Nachricht, dass ein Drittel der Übersetzer und ein Viertel der Illustratoren ihre Arbeit an KI verlieren werden, während Journalisten und Redakteure als Nächste von KI überflüssig gemacht werden, hat sie beunruhigt.

Die „KI-Optimisten“ hingegen schöpften während „The Wait“ Hoffnung: KI wird eingesetzt, um Gene zu editieren, Sepsis vorherzusagen, Verschwörungen zu bekämpfen, Fakten zu verifizieren und die Produktivität um 14 % zu steigern. Die massenhafte Einführung von KI-Assistenten in der Wirtschaft und an Wirtschaftshochschulen setzt sich fort, und es wird zur Norm, wenn nicht sogar zum Recht, dass jeder Student und jeder Arbeitnehmer seinen eigenen KI-Assistenten haben.

Die „KI-Skeptiker“ freuten sich vor allem über „das Warten“ im April, das ihrer Meinung nach lang, wenn nicht unendlich sein wird. Sie freuten sich über die schlechten Kritiken für die hochgelobten KI-Geräte, den „Pin“ von Humane und den Rabbit R-1 von Rabbit Tech. Sie freuten sich über die Ankündigung von Amazon, seine KI-gestützte „Just Walk Out“-Kassentechnologie einzustellen, die, wie sich herausstellte, nicht von der KI selbst angetrieben wurde, sondern von Hunderten von Amazon-Mitarbeitern, die die Kunden per Videoüberwachung beobachteten. Und zweifellos haben sie sich darüber gefreut, dass die intelligenteste KI der Welt, GPT-4, immer noch so dumm ist, dass sie die deutschen Nachkriegskanzler mit zwei „e“ im Namen nicht aufzählen kann (versuche es mal).

iframe

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPndpbmRvdy5TeXpDb25zZW50UHJveHlbInZpZGVvLThkYjJmY2ZkLTkyYjYtNGFkNC1hZGI0LWE3MGE2ZWZlOGVkMyJdLmNvbnNlbnQoKTs8L3NjcmlwdD4=

Das große Warten kann weitergehen oder auch nicht. Aber selbst, wenn es weitergeht, kann die heutige GPT-4-Technologie erstaunliche Dinge tun. Vor allem kann sie diejenigen von uns, die neu, weniger erfahren oder weniger talentiert sind, auf ein höheres Niveau bringen und aufwerten. Zu diesem Zweck habe ich – ohne jegliches musikalisches Talent – ChatGPT genutzt, um einen aufschlussreichen Artikel von Ethan Mollick von der Wharton University, in dem es darum geht, KI-Assistenten als echte Menschen zu betrachten, in einen Songtext umzuwandeln. Diesen habe ich dann in den KI-Musikgenerator Suno eingegeben, und das Ergebnis ist, wie ich finde, ein wunderbarer Song, der zum Nachdenken anregt.

Wer braucht schon GPT-5, wenn man mit KI Magie erzeugen kann?

Song: In a world of code and neon dreams

Let’s talk about AI
Dr. Paul Marsden
Dr. Paul Marsden Digital Strategist
SYZYGY GROUP
On this page