Thinking

Der letzte Monat in AI:
Schnittstelle

Publiziert
9. Juli 2024

Im Juni 2024 drehte sich alles um das Interface zu und neue Möglichkeiten der Interaktion mit generativer KI. Motorola, Toys “R “Us und McDonald’s verzichteten auf Chatbots und entschieden sich, uns direkt mit KI-generierter Werbung zu bespielen. Mit ausgesprochen gemischten Ergebnissen. In der Zwischenzeit haben uns das ukrainische Außenministerium und verschiedene Politiker eingeladen, mit ihren digitalen Doppelgängern in Kontakt zu treten. Denn nichts sagt “vertrauenswürdige Führung” so gut wie ein Pixel-Politiker.

Von: Paul Marsden, Digital Strategist SYZYGY GROUP

TikTok begnügte sich nicht mit dem Drama-llama-Land der menschlichen Influencer, sondern kündigte KI-Avatare als die nächste Evolution der Schnittstelle zwischen Marke und Verbraucher:innen an. Googles Illuminate schlug ein neues Interface zwischen wissenschaftlichen Arbeiten und der Öffentlichkeit vor, die komplexe Texte in niederschwellige Interviews im Radio-Stil verwandelt. Und für uns und alle weiteren zugehörigen Agenturen sowie deren Kunden kündigte WPP, unser größter Anteilseigner, ihr AI Production Studio an, ein neues Interface, das auf der Omniverse-Plattform von NVIDIA zur Erstellung von KI-generierten Marketing-Assets basiert.

Anthropic hat ein neues Interface für Claude eingeführt, das es den Nutzern ermöglicht, Projekte zu verwalten und den Output in Echtzeit zu sehen – ein Schritt in Richtung einer intuitiveren Mensch-KI-Interaktion. OpenAI hat unterdessen nach dem ScarJo-Gate die Schlummertaste für sein natives Voice-Interface für ChatGPT gedrückt. Ilya Sutskever, ehemaliges Vorstandsmitglied von OpenAI und seit seiner Rolle als Brutus in der Seifenoper von Sam Altman verschollen, ist wieder aufgetaucht, um sich mit der Welt zu vernetzen, und kündigte die Gründung von SSI (Safe Superintelligence Inc) an. Ihre Aufgabe? Nicht einfach AGI zu schaffen, sondern sie mit ASI, künstlicher Superintelligenz, zu schlagen. Großartig!

iframe

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPndpbmRvdy5TeXpDb25zZW50UHJveHlbInZpZGVvLTgzMTJhZmU1LWQ4NzUtNDdlYy04MjVhLTQxYmU0N2Q5ODhkZSJdLmNvbnNlbnQoKTs8L3NjcmlwdD4=

Doch die eigentliche Neuigkeit im Bereich der Interfaces kam im Juni von Apple mit der Ankündigung von “Apple Intelligence“, die als “KI für den Rest von uns” angepriesen wird. Was ist Apple Intelligence? Im Wesentlichen handelt es sich um Siri, den Forrest Gump der Sprachassistenten, mit einem dringend benötigten und überfälligen IQ-Upgrade. Siri wird endlich in der Lage sein, intelligent zu chatten, intelligent zu antworten, intelligent Anweisungen zu befolgen, bei der intelligenten Verwaltung Ihres Geräts und Ihrer Apps zu helfen und vielleicht sogar Ihr Leben verständlicher zu machen. Und wenn Siris lokale oder Cloud-Intelligenz nicht ausreicht, gibt es eine schicke neue Option für Siri, einen Freund anzurufen, mit der die KI ihre neue beste Freundin, ChatGPT, anrufen kann – dank einer neuen Kooperation zwischen Apple und OpenAI.

Mit Apple Intelligence ist das Versprechen eines echten privaten und persönlichen KI-Assistenten einen Schritt näher gerückt. Das Technische daran ist, dass Apple Intelligence hauptsächlich auf dem Gerät stattfindet, sodass man nicht mit der großen KI in der Cloud interagieren muss. Das ist vielleicht nicht ganz so intelligent wie Skynet, aber der Vorteil einer auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichteten KI auf dem Gerät ist, dass sie Sensoren und Inhalte nutzen kann, um Ihnen kontextbezogene und persönliche Hilfe anzubieten. Bei Apple Intelligence bleibt das, was zwischen Ihnen und Ihrer KI geschieht, zwischen Ihnen und Ihrer KI.

Hinter Apple Intelligence steckt mehr als Siris Gehirntransplantation, aber die Aussicht auf einen wirklich intelligenten, privaten und persönlichen KI-Assistenten hat große Auswirkungen auf die Marketingbranche. Erwarten Sie vor allem, dass KI-Assistenten die wichtigste Schnittstelle zwischen Marken und Verbrauchern werden. Beim Marketing in einer KI-Welt wird es nicht darum gehen, dass Marken ihre eigenen KI-Assistenten oder Konversationsschnittstellen anbieten. Es wird darum gehen, sich an die privaten und persönlichen KI-Assistenten der Verbraucher anzupassen. Und da persönliche KI-Assistenten zu Agenten werden und Entscheidungen im Namen ihrer Besitzer treffen, wird es beim Marketing genauso darum gehen, die persönlichen KI-Assistenten anzusprechen wie ihre Besitzer.

Denken Sie einmal darüber nach. Wer macht sich schon die Mühe, Websites aufzurufen, von Werbung unterbrochen zu werden oder sich durch Suchspam zu wühlen, um eine Antwort zu finden, wenn er einfach seinen privaten KI-Assistenten fragen kann? Diese persönlichen KI-Assistenten, ob Siri auf Steroiden, eine erweiterte Alexa oder ein zukünftiger Claude, werden die Türsteher, Übersetzer und Vermittler zwischen Verbraucher:innen und Marken sein. Sie werden Informationen filtern, Empfehlungen aussprechen und sogar in unserem Namen verhandeln.

Das Konzept “B2AI2C” ist so flüssig wie ein schlechtes Haiku, das von einem der Vorfahren von ChatGPT geschrieben wurde, aber die Idee, dass Marken mit KI-Assistenten zusammenarbeiten, die wiederum mit ihren Besitzern zusammenarbeiten, wird bald Realität werden. Wenn Ihre KI-Strategie darauf abzielt, KI als direkte Schnittstelle zu den Verbrauchern zu nutzen, haben Sie die entscheidende Wendung in dieser Interface-Revolution verpasst.

Willkommen in einer schönen neuen Welt, in der die primäre digitale Schnittstelle für eine Marke nicht eine Website, eine App oder sogar ein Mensch sein wird – sondern unsere persönlichen und privaten KI-Assistenten. Dieses Mal müssen sich Marken an uns und unsere KI-Assistenten anpassen, anstatt uns auf eine gottverlassene Customer Journey mitzunehmen.

Es ist an der Zeit, sich anzupassen: Ihr neues Publikum sind nicht nur die Verbraucher:innen, sondern auch deren KI-Assistenten. Die Marketing Performance wird von der Fähigkeit abhängen, effektiv mit diesen KI-Interfaces zu kommunizieren, ihre Logik anzusprechen und Mehrwerte zu bieten, die sie erkennen und an ihre menschlichen Besitzer weitergeben können.

Das Interface der Zukunft ist da, es ist persönlich, es ist privat, und es wird von KI angetrieben. Marken, die die Kunst der Interaktion mit unseren KI-Assistenten beherrschen, werden florieren; diejenigen, die das nicht tun, könnten sich in der Übersetzung verloren vorkommen oder eher: lost in translation.

Let’s talk about AI
Dr. Paul Marsden
Dr. Paul Marsden Digital Strategist
SYZYGY GROUP
Das könnte Sie auch interessieren
On this page